Sie befinden sich hier:

MITGLIEDER-
ORGANISATIONEN

 

Kartensuche

MITGLIEDERSUCHE

MitgliederverzeichnisErweiterte Suche
 
14.11.2017

Das SVIT Forum 2018 in Interlaken - neue Perspektiven

Ein herzliches Willkommen zum Gipfeltreffen der Schweizer Immobilienwirtschaft! Es freut mich...

27.10.2017

Bundesrat sieht von Änderung des Auftragsrechts ab

Der SVIT Schweiz hat in der Vernehmlassung gegen die Änderung des Obligationenrechts Stellung...

 

MietRecht Aktuell

Die Publikation für Profis - jetzt hier abonnieren

 

SwissCaution: Ihr Partner für die Mietkaution ohne Bankdepot

Einfach, praktisch und schnell!

Jedes Jahr vertrauen uns mehr als 40'000 neue Mieter und 2'000 Hausverwaltungen!

Mehr dazu

 

SVIT-Channel

 

XING-Gruppe

Werden Sie Mitglied in der XING-Gruppe des SVIT Schweiz.

 

News

Freitag, 27. Oktober 17

Keine Bargeldtransaktionen im professionellen Immobilienhandel

Transaprency International Schweiz hat eine Studie mit dem Titel «Offene Türen für illegale Gelder – Schlupflöcher für Geldwäscherei im Schweizer Immobiliensektor» veröffentlicht. Sie liefert jedoch keine Fakten über das angebliche Ausmass der Geldwäscherei am Schweizer Immobilienmarkt. Vielmehr stützt sie sich auf Mutmassungen und behauptete Parallelen zu ausländischen Immobilienmärkten. Fakt ist, dass es keine gesicherten Indizien über die «Dunkelziffer am Immobilienmarkt Schweiz» gibt. Auch kam es in Verdachtsfällen bisher nie zu einer Verurteilung wegen eines Verstosses gegen das Geldwäschereigesetz. Die Behauptung, dass die angeblichen Geldwäschereifälle den Wohnungsmarkt negativ beeinflussten, ist haltlos und tendenziös. 

 

Der SVIT Schweiz betont, dass Bargeldtransaktionen – auch solche unter 100'000 CHF – im Immobilienhandel nicht zur Usanz gehören. Der Verband der professionellen Immobilienwirtschaft empfiehlt seinen Mitgliedern denn auch, keine Bargelder im Zusammenhang mit Immobiliengeschäften entgegenzunehmen oder Geschäfte mit Bargeldtransaktionen zu vermitteln. Nach dem Kenntnisstand des Verbandes richten sich alle Mitglieder nach dieser Empfehlung.

 

Der SVIT Schweiz empfiehlt weiter, Finanztransaktionen im Zusammenhang mit Immobiliengeschäften käufer- oder  verkäuferseitig über ein Schweizer Finanzinstitut abzuwickeln. Durch die strengen Auflagen für Finanzintermediäre ist die Einhaltung der Sorgfaltspflicht gewährleistet. Eine Ausweitung der Geldwäschereigesetzgebung ist darum nicht angezeigt. Eine solche würde zu Doppelspurigkeiten ohne ersichtlichen Nutzen führen. Sämtliche Forderungen von Transparency International in diesem Zusammenhang stossen ins Leere. 

 

Die Organisation moniert weiter, dass es am Schweizer Immobilienmarkt zu Beglaubigungen zu niedriger oder zu hoher Kaufpreise komme. Der SVIT Schweiz weist darauf hin, dass dieser Tatbestand bereits heute strafbar ist. Insgesamt sind sämtliche Schlussfolgerungen und die geforderten Massnahmen nicht mehr als politisch motivierte Forderungen nach einer weiteren Regulierung eines funktionierenden Wirtschaftssektors. Die implementierten Instrumente sind – korrekt und verantwortungsbewusst angewendet – absolut ausreichend, um Geldwäscherei zu verhindern.