Sie befinden sich hier:

MITGLIEDER-
ORGANISATIONEN

 

Kartensuche

MITGLIEDERSUCHE

MitgliederverzeichnisErweiterte Suche
 

XING-Gruppe SVIT Schweiz

 

SVIT-Channel

 

News

17.10.14

Schweizer Immobilienmarkt hat sich etwas abgekühlt

Die Massnahmen gegen eine Überhitzung des Immobilienmarktes in der Schweiz scheinen zu wirken: Die...

13.10.14

Schweizer Immobilienwirtschaft ist zentral für die Volkswirtschaft

Die Immobilienwirtschaft ist ein wichtiger Bereich der Schweizer Volkswirtschaft. Erstmals wird...

 

MietRecht Aktuell

Die Publikation für Profis - jetzt hier abonnieren

 

SwissCaution: Ihr Partner für die Mietkaution ohne Bankdepot

Einfach, praktisch und schnell!

Jedes Jahr vertrauen uns mehr als 30'000 neue Mieter und 2'000 Hausverwaltungen!

Mehr dazu

 

SVIT SONG

Get Flash to see this player.

 
 

News

Dienstag, 11. Februar 14

Credit Suisse zu den Folgen der Masseneinwanderungsinitiative

Die Ökonomen der Credit Suisse rechnen schnell, Darum haben sie bereits in der Studie «Hoher Preis für die Einschränkung der Zuwanderung» erste Einschätzungen zusammengestellt. Sie orten nicht nur beim Wirtschafts- und Beschäftigtenwachstum erhebliche Auswirkungen, sondern auch im Immobilienmarkt:

Beschäftigungswachstum: Über die nächsten drei Jahre dürften rund 80'000 Arbeitsplätze weniger geschaffen werden. Im Jahr 2015 dürfte sich das geringere Beschäftigungswachstum in einer Reduktion von 70'000 auf 50'000 Nettozuwanderer niederschlagen.

Wirtschaftswachstum: Die geringere Dynamik auf dem Arbeitsmarkt führt zu einem um 0,3 Prozentpunkte tieferen Wirtschaftswachstum im Vergleich zu den bisherigen Prognosen der Credit Suisse.

Mietwohnungsmarkt: Im nächsten Jahr dürften rund 10'000 Wohnungen weniger nachgefragt werden. Diese Wohnungen befinden sich aber bereits in Erstellung und kommen auf den Markt. Folglich rechnet die CS mit einer Beschleunigung des bisherigen Trends zu leicht höheren Leerständen. Im Jahr 2015 dürfte die Leerstandsziffer von heute 0,96 Prozent auf rund 1,2 Prozent zunehmen.

 

Quelle: www.finews.ch