Schweizer Haushalte geben seit bald 20 Jahren konstant rund 11% ihres Bruttoeinkommens für den Nettomietzins bzw. Hypothekarzins aus. Dies steht in deutlichem Kontrast zur lautstarken Propaganda von Links.

Im 1. Quartal 2023 haben Schweizer Haushalte im Durchschnitt 1001 CHF pro Monat oder 10,6% ihres Bruttoeinkommens für den Nettomietzins bzw. den Hypothekarzins ihres Hauptwohnsitzes ausgegeben. Das geht aus der jüngsten Veröffentlichung des Bundesamts für Statistik BFS über das Schweizer Haushaltsbudget von Ende Mai hervor. Der Anteil am Einkommen ist sogar auf einen der tiefsten Werte seit dem Jahr 2006 gefallen. Selbst unter Berücksichtigung von Neben- und Energiekosten wendeten die Haushalte im 1. Quartal 2023 durchschnittlich lediglich 13,2% oder 1248 CHF pro Monat fürs Wohnen auf.

Services

Der SVIT bietet seinen Mitgliedern eine breite Palette an Dienstleistungen