Mietwohnungsmarkt: Corona-Krise hinterlässt erste Spuren

Die Zahl der auf den Schweizer Immobilienmarktplätzen inserierten Mietwohnungen stieg zwischen April 2019 und März 2020 um 4% auf rund 380'000 Objekte. Trotz der Angebotsausweitung verkürzte sich die mittlere Insertionsdauer um 2 auf 34 Tage. Dies weist auf eine weiter steigende Nachfrage nach Mietwohnungen hin.
Die Corona-Pandemie zeigte zum Ende der Berichtsperiode bereits deutliche Spuren: Die Anzahl Wohnungsinserate ging in der zweiten Märzhälfte um rund ein Drittel zurück. Auch nachfrageseitig brach das Interesse regelrecht ein. Möglicherweise führt dies zu einem Nachholeffekt im 2. Semester 2020.

Der vom Schweizerischen Verband der Immobilienwirtschaft SVIT Schweiz und dem Swiss Real Estate Institute der HWZ halbjährlich veröffentlichte Online-Wohnungsindex (OWI) zeigt, dass im Berichtsjahr vom 1. April 2019 bis zum 31. März 2020 die weiterhin steigende Nachfrage ein ebenfalls expandierendes Angebot an Mietwohnungen überkompensierte. Die Vermieter mussten damit im Vergleich zur Periode April 2018 bis März 2019 durchschnittlich 2 Tage weniger lang warten, bis sie eine Wohnung vermieten konnten (34 statt 36 Tage).

Rückläufiges Inseratevolumen in den Städten

Ein etwas anderes Bild als auf nationaler Ebene präsentiert sich für die 12 grössten Städte der Schweiz. Zwischen April 2019 und März 2020 wurde in 6 der untersuchten 12 Schweizer Städte ebenfalls eine Verkürzung der Insertionszeiten registriert, allerdings bei mehrheitlich rückläufigem Inseratevolumen (Zürich, St. Gallen, Neuenburg, Bern, Lugano). Für Zürich, Neuenburg, Bern und Lugano deutet dies auf eine abnehmende Nachfrage hin.

Corona-Lockdown: Angebot und teilweise auch Nachfrage bricht ein

Der Lockdown zum Ende des 1. Quartals 2020 führte schweizweit zu einem Rückgang des Insertionsvolumens von der ersten zur zweiten Märzhälfte um 31%. Die Insertionszeiten sind trotz dieses massiven Angebotseinbruchs nur um knapp 5 Tage (12%) gefallen, was bedeutet, dass auch die Nachfrage um mehr als ein Drittel zurückgegangen ist.

In den 12 untersuchten Städten war der Einbruch noch markanter: In Bern, Zürich und Winterthur nahmen die Inserate um 40%, in Lugano sogar um 75% ab. Der Rückgang der Insertionszeit war gleichzeitig in der Mehrheit der Städte weniger stark als auf nationaler Ebene, was bedeutet, dass die Nachfrage noch stärker eingebrochen ist oder ganz zum Erliegen kam.

OWI April 2019 - März 2020: Studie

OWI April 2019 – März 2020: Daten

OWI April 2019 – März 2020: Grafik Kantone

  • OWI April 2019 – März 2020: Grafik Kantone

Online-Wohnungsindex OWI

Der Online-Wohnungsindex OWI ist eine zeitnahe Messgrösse für die Angebots- und Nachfrageentwicklung auf dem Schweizer Mietwohnungsmarkt

Publikationen

Hier finden Sie informative Dokumente über den SVIT und seine Dienstleistungen sowie die SVIT-Verbandszeitschrift Immobilia zum Download.