Forschungsprojekte des SVIT Zürich

Der SVIT Zürich beteiligt sich regelmässig an praxisorientierten Forschungsprojekten, welche die Immobilienbranche vorwärtsbringen. Aus den Forschungsprojekten gehen Impulse und Erkenntnisse für die Bewirtschaftung hervor, die in der Praxis genutzt werden können.

Begegnungsfördernde Gebäudetypologien – Anforderungen an die Bewirtschaftung, 2023-2024

Der SVIT Zürich beteiligt sich an einem Forschungsprojekt, mit dem die Anforderungen an die Bewirtschaftung von begegnungsfördernden Gebäudetypologien untersucht und dargestellt werden. Solche Gebäudetypologien schaffen einen hohen Wohnwert für ältere Mieterinnen und Mieter, weil sie Sicherheit für ein sozial niederschwelliges Umfeld vermitteln. Dennoch werden sie von institutionellen und gemeinnützigen Wohnbauträgern mit grossen Portfolios bisher nur zögerlich umgesetzt. Vorbehalte bestehen in erster Linie im Hinblick auf den Bewirtschaftungsaufwand, insbesondere wenn dazu keine eigenen Erfahrungen gemacht werden konnten.

Die Erkenntnisse aus dem Projekt werden anhand von typologischen Fallstudien verdichtet, in Form eines praxisnahen Orientierungsrahmens aufbereitet und als Empfehlungen für die Immobilienbranche zur Diskussion gestellt. Der SVIT Zürich und das Swiss Real Estate Institute der Hochschule für Wirtschaft Zürich unterstützen die Projektleiter darin, die Erkenntnisse in der Branche zu verankern.

Im Februar 2024 werden die Ergebnisse im Rahmen eines Fachpodiums präsentiert und veröffentlicht.

Mehr Informationen zum Forschungsprojekt: https://www.age-stiftung.ch/foerderprojekt/begegnungsfoerdernde-gebaeudetypologien-anforderungen-an-die-bewirtschaftung/

 

Wohnen im Alter: Versorgungsstrategien für den Mietwohnungsmarkt, 2022-2023

Die TU Berlin, Zimraum und das Swiss Real Estate Institute der Hochschule für Wirtschaft Zürich untersuchen mit einem Forschungsprojekt Versorgungsstrategien für Senioren auf dem Mietwohnungsmarkt. Der Fokus liegt dabei auf Wohnungsunternehmen in Deutschland. Der SVIT Zürich beteiligt sich als Schnittstelle zum Schweizer Wohnungsmarkt an der Studie und ermöglichte es, die breit angelegte Befragung von Wohnungsunternehmen auch in der Schweiz durchzuführen.

Das Projekt wird gefördert vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung im Auftrag des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat aus Mitteln der Zukunft Bau Forschungsförderung.

Erste Ergebnisse werden Ende 2023 vorliegen.

Mehr Informationen zum Forschungsprojekt:

https://www.zukunftbau.de/projekte/forschungsfoerderung/1008187-2150

https://zimraum.ch/projekt/wohnen-im-alter-versorgungsstrategien-fuer-den-mietwohnungsmarkt/

 

Runder Tisch ImmoSenior, 2019-2022

Der Runde Tisch ImmoSenior wurde im Jahr 2019 von der Age-Stiftung in Kooperation mit Zimraum ins Leben gerufen. Er wurde von den Initiantinnen inhalts- und ergebnisoffen angelegt. Die Vertreterinnen und Vertreter von Liegenschaftsverwaltungen, grösseren Wohnungseigentümern, der Pro Senectute Kanton Zürich, der Stiftung Domicil und dem SVIT Zürich waren sich schnell einig, dass vor allem bei Entmietungsprozessen Diskussions-, Klärungs- und Handlungsbedarf besteht.

Das Ergebnis aus dem Runden Tisch ist ein Orientierungsrahmen, der Eigentümern, Liegenschaftsverwaltungen, Mietern und Dienstleistern aufzeigt, wie Entmietungsprozesse möglichst sozialverträglich umgesetzt werden können. Der Orientierungsrahmen wird durch eine Sammlung von Best Practice-Beispielen ergänzt, die anhand von vier Beispielen illustrieren, wie Entmietungsprozesse sozialverträglich umgesetzt werden können. Die Grundlagen nutzen die involvierten Verbände und Organisationen für Schulungen, Beratung und Ausbildung.

Der Orientierungsrahmen und die Best Practice können heruntergeladen werden.

 

Seniorenfreundliche Zugänge zum Mietwohnungsmarkt, 2018-2019

Der SVIT Zürich verfasste mit Dr. Joëlle Zimmerli eine Fallstudie zum Thema «Vermittlung finanzieller Härtefälle für günstige Wohnungen». Die Fallstudie erschien im Rahmen des Forschungsprojekts «Seniorenfreundliche Zugänge zum Mietwohnungsmarkt», das von Zimraum und dem Swiss Real Estate Institute der Hochschule für Wirtschaft Zürich durchgeführt wurde.

Erkenntnisse aus dem Forschungsprojekt sind, dass es einen Konsens darüber braucht, nach welchen Kriterien ein Härtefall identifiziert wird, dass auch bei der Vermittlung von finanziellen Härtefällen branchenübliche Standards eingehalten werden müssen, dass es seitens Eigentümer und Bewirtschafter Anpassungsbedarf beim Bewirtschaftungsauftrag und den Bewirtschaftungsprozessen gibt und dass Wohnungsunternehmen Kooperationspartner brauchen, die Härtefälle für die Wohnungssuche vorbereiten.

Die Fallstudie kann heruntergeladen werden.

 

Schulung von Personen mit Migrationshintergrund bei der Wohnungssuche, 2017-2019

Die Stiftung Domicil vermittelt in Zürich Wohnungen an benachteiligte Menschen, haftet solidarisch und unterstützt die Mieterinnen und Mieter im laufenden Mietverhältnis. Der SVIT Zürich unterstützte die Stiftung im Rahmen eines Pilotprojektes bei der Schulung von Klientinnen und Klienten für die Wohnungsbewerbung und sorgte damit für einen Knowhow-Transfer aus der Immobilienbranche zu den Beraterinnen und Berater der Stiftung.

 

Begleitung von Senioren bei der Wohnungssuche, 2016-2018

Die Situation für ältere Wohnungssuchende, die auf eine kostengünstige Wohnung angewiesen sind, ist gerade in den städtischen Zentren schwierig. Pro Senectute Kanton Zürich klärte deshalb mit einem von der Age-Stiftung geförderten Projekt ab, wie hilfesuchende Seniorinnen und Senioren bei der Wohnungssuche unterstützt werden können. Der SVIT Zürich beteiligte sich mit SVIT Senior an diesem Pilotprojekt und baute in der Folge ein eigenes Beratungsangebot auf, das von 2018 bis 2022 betrieben wurde.

Die Ergebnisse aus dem Pilotprojekt sind mit einem Bericht und einem Buchkapitel dokumentiert.

 

© Age Stiftung, Foto: Ursula Meisser

Downloads